DIY: Natürliche Hilfe bei Insektenstichen

DIY: Natürliche Hilfe bei Insektenstichen



Alles könnte so schön sein. Ein warmer Sommerabend, deine Studienkollegen und erfrischende Getränke – wären da nicht die ungebetenen Gäste. Die kleinen Quälgeister summen vor deiner Nase herum und haben dich schneller gestochen, als du “Mücke” sagen kannst. Wir sagen dir, was zu tun ist, wenn du mal wieder von juckenden Insektenstichen in den Wahnsinn getrieben wirst.

Wir kratzen uns, schimpfen vor uns hin und verfluchen die kleinen Tierchen. Was jedoch genau bei einem Insektenstich vor sich geht, haben die wenigsten hinterfragt. Wusstest du, dass nur die weiblichen Vertreter der Gelsen es auf dein Blut abgesehen haben? Oder, dass es sich bei der juckenden Substanz schlicht um ihren Speichel handelt? Allerdings interessiert es dich vermutlich mehr, was gegen die Hautschwellungen hilft.

 

Natürliche Hilfe bei Insektenstichen.

Vorbeugung ist die halbe Miete.

Es muss nicht immer erst Hilfe in letzter Minute sein. Wenn du auf ein paar Dinge achtest, kannst du dein Insekten-Attraktivitätslevel ganz leicht senken und den Stichen entgehen. Ein natürlicher Abwehrschutz sind zum Beispiel mit Nelken gespickte Zitronen. Außerdem solltest du auf starkes Parfum verzichten – das lockt nicht nur deine Liebsten, sondern auch alle möglichen Flugtierchen an. Ein weiterer heißer Tipp ist Nelkenöl. Ein paar Tropfen davon auf dein Handgelenk oder in den Nacken stellen eine gute Vorbeugungsmaßnahme dar. Wenn du den Geruch magst, kannst du das Öl auch mit einer geruchsneutralen Bodylotion vermischen und großflächiger verwenden. Für deine vier Wände empfehlen wir ein stabiles Gelsengitter. Aber lass bitte die Finger von den hochchemischen Insektensprays. Die verpesten nicht nur deren, sondern auch deine Atemluft.

Übrigens: Milchsäure, Harnsäure, Ammoniak und andere Stoffwechselprodukte, die wir über den Schweiß absondern, sind für Mücken besonders Reizvoll. Wer also beim Schlafen viel schwitzt, erhöht seine Attraktivität für Gelsen.

 

 

Wenn alle vorbeugenden Maßnahmen bei Insektenstichen nicht helfen.

Ist es dann passiert, heißt es: Nicht kratzen! Du kurbelst dadurch bloß den Juckreiz an und riskierst außerdem Infektionen. Bei Stichen im Mund- & Rachenraum solltest du schnell einen Eiswürfel in den Mund nehmen und die Stelle bestmöglichst kühlen. Kommt es bei den Stichstellen am Körper zu Verhärtungen und Schmerzen, handelt es sich um eine Infektion und du solltest den Arzt deines Vertrauens einen Blick darauf werfen lassen.

 

 

5 Hausmittel gegen den Juckreiz.

  • Honig hilft besonders gut bei Bienenstichen.
  • Frisch geschnittene Zwiebeln beruhigen die Haut und desinfizieren bei Wespen- & Gelsenstichen.
  • Apfelessig wirkt kühlend und lindernd bei diversen Insektenstichen.
  • Knoblauch lindert den Juckreiz.
  • Bei einem Bienen- oder Wespenstich sollte das Gift ausgesaugt werden. Dafür einfach einen Zuckerwürfel etwas anfeuchten und auf die betroffene Stelle legen.

Wir wünschen dir viele juckfreie, schöne Sommerabende an der frischen Luft! Noch mehr Lust auf den Sommer bekommst du mit unseren Artikeln zum Thema Border Hopping und der perfekten Festival-Checkliste!