Erfahrungsbericht zum Universität Wien Studium: 3/5

  •  (805)

Psychologie (Bachelor)

Die Ausstattung ist einer chronisch unterfinanzierten staatlichen Uni entsprechend, die meisten Lehrenden lehren, weil sie es müssen, um forschen zu dürfen, sämtliche Inhalte werden in stumpfen MC-Prüfungen abgefragt, damit inhaltlich auch ja nichts hängen bleibt oder gar kontextualisiertes Wissen entsteht, Vorlesungen zu besuchen ist reine Zeitverschwendung, da die Machtkämpfe der einzelnen Ressorts um die geringen Ressourcen sämtliche Zeit verschlingen, die es bräuchte, um mal irgendwas trotz der meist dafür ungeeigneten Lehrenden interessant zu vermitteln, es liegt ein enormer Fokus auf der statistischen Komponente der Psychologie und der Umgang, sowie die Kommunikation mit bzw über Änderungen im Curriculum oder von Wertigkeiten verschiedener Veranstaltungen ist irgendwas zwischen einer Farce und nonexistent. Die Bibliothek ist aber sehr schön und läuft der einzigen Erfahrung nach, die ich in meinem gesamten Studium mit ihr gemacht habe, da man sich sonst eh nur PowerPoints im besten Bulimielernen reinballert, gut.

Zu allen Erfahrungsberichten Jetzt bewerten

Bewertungsdetails

Studieninhalte
  •  2,00
Dozenten
  •  3,00
Lehrveranstaltungen
  •  2,00
Ausstattung
  •  1,00
Organisation
  •  2,00
Bibliothek
  •  5,00
Digitales/Distance Learning
  •  4,00
Gesamtbewertung
  •  3,00