Universität Innsbruck - 117 Bewertungen zum Studium

  •  (117)

Sortierung: Relevanz | Datum  

Das Studium war leider viel zu sehr auf Ökologie ausgerichtet. Ich hätte es besser gefunden, wenn es mehrere Module gegeben hätte, die man sich aus verschiedenen Richtungen (Ökologie, Zoologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Medizin) selber zusammenstellen kann. Die Dozenten waren besonders in den Übungen und Praktischen Lehrveranstaltungen sehr gut, ein paar Vorlesungen waren aber doch sehr langweilig gestaltet und man musste nicht wirklich vor Ort sein, da sowieso nur alles von den Folien abgelesen wurde. Im großen und ganzen würde ich das Studium aber weiterempfehlen, vor allem weil sich seitdem sicher einiges geändert hat.
Den Master mit der Spezialisierung Konferenzdolmetschen kann ich nicht empfehlen, da er rein strukturell nicht in 4 Semestern studierbar ist. Es gibt nur ganz wenige Ausnahmen von Studierenden, die es schaffen, mit dieser Spezialisierung in dieser kurzen Zeit abzuschließen. Bis auf Englisch und zum Teil Italienisch müssen alle Dolmetschkurse zwei Mal so häufig besucht werden, als im Curriculum vorgesehen ist, da sie nur in halbem Ausmaß angeboten werden. Darüber hinaus wird teils Übermenschliches erwartet. Könnte ich mich nochmals entscheiden, würde ich diese Spezialisierung definitiv nicht mehr wählen. Positive Erfahrungen konnte ich im Rahmen des Studiums auch sammeln, vor allem im Rahmen meiner Erasmus+-Auslandsaufenthalte. Die absolvierten Kurse dort wurden mir problemlos alle anerkannt.
Oftmals wird von den Studiereneden zu viel gefortdert. Der Lernaufwand ist sehr hoch. Qualität und Art des Unterrichts variieren je nach Lehrperson stark. Die Inhalte des Studiums sind interessant, jedoch sollte meiner Meinung nach ein größerer Fokus auf das Erlernen und Anwenden von speziellen Übersetzungssoftwares gelegt werden, da der richtige Umgang damit zum einen für (die meisten) Praktika vorausgesetzt wird und zum anderen auch im Masterstudium bereits erwartet wird. In diesem Studium muss man sehr genau planen, da die meisten Kurse (bis auf Englisch Kurse) nur einmal im Jahr angeboten werden. Das kann zu Verzögerungen im Studium führen,sollte man eine Prüfung nicht bestehen. Daher sollte man 1-2 Semester mehr einrechnen. Bereits zu Beginn des Studium sollte man sich informieren, welche Sprachkombination man wählt, ob man eine oder zwei Fremdsprachen wählt und ob man sich für 1 A (Muttersprache) und 2 B Sprachen ( 2 aktive) oder eine B und eine (C) Sprache entscheidet. Das ist nämlich später für die Wahl des Masterstudiums entscheidend. Es ist auf jeden Fall wichtig, sich vor ab gut zu informieren. Ich würde dieses Studium empfehlen wenn man sich für Sprachen interessiert, gerne mit Sprachen arbeitet und gerne nit dem PC arbeitet.
Lässiges Studium
Interessante Inhalte, die den Horizont erweitern
Chaotisch und unverständnisvolle Profs
keine großen Probleme,VOs wurden durch Videoaufnahmen ersetzt, es fehlte aber der persönliche Kontakt zu den Mitstudenten und Professoren, Fragen bzgl. des Stoffes waren für Professoren nur umständlich zu beantworten
Ich studiere Biologie auf Lehramt. Leider sind die Inhalte wenig am späteren Lehrberuf orientiert und nur bestimmte LVs bereiten uns direkt darauf vor. Ansonsten ist es ein sehr interessantes Studium. Man bekommt ein breitgefächertes Wissen mit auf den Weg.
Gute Erfahrungen. Super Studium, v.a. für Südtiroler Studenten.
Ein Teil meiner Professoren hat sich sehr angestrengt um uns alles beizubringen und hat oft online Vorlesungen gemacht aber ein Teil hat sich auch überhaupt nicht bemüht und sich eine feine freie Zeit genommen.
Sehr gute. Alle haben sich bemüht das Beste aus der Situation zu machen.
Im Ganzen und Großen kann ich sagen, dass es genau das richtige Studium für mich war bzw. ist, da es einfach nicht nur darum geht, dass man einen Abschluss hat, sondern man kann sich in der eigenen Persönlichkeit so entfalten und weiterentwickeln - gilt aber nur, wenn man sich den Inhalten gegenüber auch öffnet. Sonst wird es diesen Effekt nicht erzielen. Obwohl es ein sozialer Studiengang ist, haben wir ein paar 'asoziale' Professor*innen, die einem das Studium sehr erschweren können. Aber zum Glück gibt es auch diejenigen, die einem das Studium versüßen und darauf kommt es an, die schönen Sachen zwischen den schlimmen Sachen zu sehen und diese überzuordnen. Distance learning ist aber noch ein Bereich, bei dem sich mein Studiengang optimieren muss, weil es teilweise eine reine Katastrophe war mit Lehrveranstaltungen und/oder Prüfungen. Für alle, die überlegen mit diesem Studium anzufangen, aber sich nicht sicher sind, weil es kein Pflichtpraktikum gibt, kann ich sagen, dass man selbst etwas machen kann und somit diese 'Lücke' kompensieren kann. Man muss nur engagiert genug sein, der Rest kommt schon (bin selber seit 2 Jahren bei der SOS Kinderwelt Innsbruck als Freiwillige Mitarbeiterin tätig und kann sagen, dass das Praktische unbedingt sein muss, da man nur mit der Theorie nicht weiterkommt und wie ins kalte Wasser hineingeschmissen fühlt). Für alle, die es wirklich vom Herzen machen wollen und eine soziale Ader haben, kann ich es absolut weiterempfehlen. Es ist sehr vielfältig und reich an verschiedenen Inhalten.
Sehr informatives Studium, man bekommt viele Einblicke in verschiedene Politikbereiche und auch in andere Studiengänge
bei distanz lesrning ist es sehr individuell auf die dozenten angekommen. bei vielen habe ich mehr gelernt als in präsenzform, weil sie wissen vermittelt haben mit verschiedenen methoden und dann ein arbeitsauftrag pro themenblock zu schreiben war. dadurch konnte ich gut überprüfen, ob ich das gelernte verstanden habe. andere wiederum gaben nur die klassischen arbeitsaufträge in form vom selbststudium des lehrbuches. was in meinen augen keine ergänzung zum selbststudium, wie es eine vo zb sein sollte ist.
Abwechslungsreich, aber auch sehr theoretisch
Dieses Studium ist sehr anspruchsvoll
Es war schwierig, ausschließlich selbst zu lernen und auch kaum Austausch mit Mitstudent/innen zu haben.
Sehr viele Voraussetzungsketten, Studium in Teilzeit sehr schwierig zu organisieren
Unorganisiert
Ich liebe mein Studium! Die Professoren sind engagiert, die Kurse spannend und man lernt unglaublich viel.
Ein tolles Studium, allerdings sind die Berufsaussichten nicht sonderlich rosig.
Aufwendiger als gedacht Sehr viel zu lernen Schwierig
Interessante Inhalte
Bin mit wenig Erwartungen in das Studium gegangen und wurde positiv überrascht. Durch BWL und VWL bekommt man viel Abwechslung in den Stundenplan.
Sehr anspruchsvolles Studium, mit teilweise eher strengen Dozenten & schwierigen Prüfungen. Prinzipiell natürlich den Aufwand Wert, doch sollte an der Fernlehre noch einiges getan werden, da andere Universitäten technisch gesehen schon um einiges besser ausgestattet sind.

Verteilung der Bewertungen

5 Sterne
27.350427350427% aller Bewertungen
32
4 Sterne
52.991452991453% aller Bewertungen
62
3 Sterne
16.239316239316% aller Bewertungen
19
2 Sterne
1.7094017094017% aller Bewertungen
2
1 Stern
1.7094017094017% aller Bewertungen
2

Weiterempfehlungsrate

89% der Studierenden empfehlen Universität Innsbruck weiter.

89% Weiterempfehlungsrate
89%

Bewertungsdetails

Studieninhalte
  •  4,07
Dozenten
  •  3,73
Lehrveranstaltungen
  •  3,58
Ausstattung
  •  3,62
Organisation
  •  3,56
Bibliothek
  •  3,97
Digitales/Distance Learning
  •  3,47
Gesamtbewertung
  •  4,03