Erfahrungsbericht zum Medizinische Universität Graz Studium: 2/5

  •  3,8

  •  2,0
Humanmedizin

Die Themen, die an der Uni gelehrt werden sind, bis auf die mit Physik und Chemie unnötig überladene Vorklinik, interessant und vielseitig. Die Art der Lehre, die Lehrenden und die Organisation der Uni sind mit ein paar wenigen Ausnahmen eine absolute Katastrophe. Für die Studenten interessiert sich im Endeffekt niemand und das große neue Motto der Uni zeigt auch ganz klar wie es wirklich ist: die Forschung steht eindeutig im Vordergrund während die Lehre nur eine Nebensache ist. Wenn man sich für die Medizin interessiert und etwas lernen möchte, ist es ziemlich traurig, wenn man merkt, dass die wenigsten eigentlich Lust haben zu lehren und Studenten nur eine nervige Angelegenheit sind. Natürlich ist man selber verantwortlich sich zu informieren und zu lernen, aber eine Unterstützung und zu einem gewissen Teil auch Motivation sollte schon von einer Universität und ihren Angestellten kommen. Ganz besonders in der Klinik auf Station ist man selten willkommen und wird die meiste Zeit wie Luft behandelt. Ich persönlich kenne das von anderen Krankenhäusern anders und finde es sehr schade, dass an einem LEHRkrankenhaus so eine Situation vorherrscht. Das Studium an sich würde ich auf alle Fälle weiterempfehlen, aber wenn es geht, nicht an der MedUni Graz.

Zu allen Erfahrungsberichten Jetzt bewerten

Bewertungsdetails

Studieninhalte
  •  4,0
Dozenten
  •  1,0
Lehrveranstaltungen
  •  1,0
Ausstattung
  •  2,0
Organisation
  •  1,0
Bibliothek
  •  3,0
Digitales/Distance Learning
  •  1,0
Gesamtbewertung
  •  2,0