Medizinische Universität Graz - 48 Bewertungen zum Studium

  •  3,9

Sortierung: Relevanz | Datum  

Das Modulsystem erlaubt es, sich intensiv mit den einzelnen Gebieten auseinanderzusetzen. Austauschprogramme werden gefördert. Tolle Studentenstadt!
Sehr viel zu lernen, sehr viel Anwesenheit, Lehrende größtenteils bemüht
Ich finde es toll :)
Es ist zwar oft anstrengend aber dafür sehr interessant.
It is very active environment for larnin. Professors are so supporting and guides you with all the possibilities. Chances of attending external courses and schools are also motivating.
Es wird dir nichts geschenkt, man darf nicht glauben, dass nach dem MedAT alles immer perfekt laufen wird. Wenn man aber gerne und leicht lernt ist alles zu schaffen
I am currently in my third year of study at Medical University of Graz. The experience has been awesome. The faculty members are nice and accommodating, classes are well prepared for and even the virtual learning during the pandemic is worthy of praise. My course has provision for many career development opportunities .
Die Themen, die an der Uni gelehrt werden sind, bis auf die mit Physik und Chemie unnötig überladene Vorklinik, interessant und vielseitig. Die Art der Lehre, die Lehrenden und die Organisation der Uni sind mit ein paar wenigen Ausnahmen eine absolute Katastrophe. Für die Studenten interessiert sich im Endeffekt niemand und das große neue Motto der Uni zeigt auch ganz klar wie es wirklich ist: die Forschung steht eindeutig im Vordergrund während die Lehre nur eine Nebensache ist. Wenn man sich für die Medizin interessiert und etwas lernen möchte, ist es ziemlich traurig, wenn man merkt, dass die wenigsten eigentlich Lust haben zu lehren und Studenten nur eine nervige Angelegenheit sind. Natürlich ist man selber verantwortlich sich zu informieren und zu lernen, aber eine Unterstützung und zu einem gewissen Teil auch Motivation sollte schon von einer Universität und ihren Angestellten kommen. Ganz besonders in der Klinik auf Station ist man selten willkommen und wird die meiste Zeit wie Luft behandelt. Ich persönlich kenne das von anderen Krankenhäusern anders und finde es sehr schade, dass an einem LEHRkrankenhaus so eine Situation vorherrscht. Das Studium an sich würde ich auf alle Fälle weiterempfehlen, aber wenn es geht, nicht an der MedUni Graz.
Leider waren die Studiengangleiter mit der Organisation überfordert. Es gab oft monatelang keine Informationen oder Übungen, dafür wurden wir zum Ende des Studiums mit Arbeit überladen.
Bürokratie und Organisation funktioniert oft sehr schlecht - der Zusammenhalt unter den Studenten und die Lern-Motivation ist aber groß
Das Studium muss man wirklich wollen, um es sich anzutun Wenn man es will ist es auch super
An der richtigen und studentenfreundlichen Organization hat es sehr gemangelt leider!
Sehr praktisch, sehr lernintensiv und zeitaufwendig, aber jeder Tag endet mit etwas Neuem, das man gelernt hat :)
Tolles Studium. Super Möglichkeiten, ins Ausland zu gehen. Viele praktische Kurse
Sehr interessantes und abwechslungsreiches Studium. Der Praxisbezug ist genau richtig und der Großteil der Dozenten ist wirklich Spitzenklasse. Leider - wie auch auf vielen anderen Unis - ist auch die Med Uni Graz noch nicht im 21. Jahrhundert angekommen und stellt den Großteil der Vorlesungen nicht online zur Verfügung... Was umständliches und unnötiges Pendeln und fehlende Flexibilität bedeuted. Die Quarantäne der Virus-Kriese hat diese Kritik zwar Gegenstandslos gemacht (da nun praktisch alles online zur Verfügung steht), aber es bleibt abzuwarten, ob die Dozenten diese Videos auch online lassen.
Medizin ist nicht das erste Studium, das ich beginne. Gerade deshalb fällt mir auf, dass sich die Schwelle vor dem Nörgeln über das, was einem nicht passt, hier viel niedriger ist. Dabei sind Prüfungskorrekturen im Vergleich sehr schnell, es gibt motiviertere Dozenten (da viel mehr ProfessorInnen an einem einzigen Modul/Fach beteiligt sind als in anderen Studien) als ich es bisher kannte, aber der Stoffumfang ist immens. Medizin zu studieren ist nicht schwer. Es kommt bei solchen Vergleichen nur darauf an, ob einem die biologischen Thematiken mehr liegen als Mathe, Physik und Co. Ich beschreibe mein Studium immer nur als lernaufwendig. Der Mindestaufwand ist in Medizin sehr hoch, aber das Bestehen dann eigentlich garantiert. Es gibt bisher (Ende 2.Studienjahr) keine Knobelaufgaben wie in der Mathematik, die man entweder lösen kann oder es gibt keine Punkte. In meinem Studium gibt es einige Details, die jede Frage beantworten und die sich jeder herleiten kann, der zur Vorbereitung ein wenig am Schreibtisch gesessen ist. Graz ist ein guter Ort für ein Medizinstudium. Nicht nur aufgrund der grünen und studierendenfreundlichen Stadt, sondern vielmehr aufgrund des Studiensystems: Man absolviert die großen Module/Fächer im Großen und Ganzen der Reihe nach und hat daher keine riesigen Prüfungen zum Semesterende. Prüfungen lassen sich auch 5x im Jahr wiederholen, weil es durch das "Der-Reihe-nach-Abprüfen" in jedem Semester 3 Prüfungsphasen gibt. Nur 1x im Jahr wird jedes Modul nicht geprüft. Die MedUni in Graz investiert viel Geld in die Lehre - so werden wir Studierenden mit Lizenzen für Lernplattformen ausgestattet, haben viele Möglichkeiten Bücher in digitaler Form einzusehen oder diese sogar in ausreichender Anzahl in der Bibliothek auszuleihen. Ist Graz also die richtige Wahl? Nun: Zwischen all den subjektiven Meinungen lässt sich das mit Sicherheit nicht abschließend klären. Du wirst es erst wissen, wenn du es in Graz einmal ausprobiert hast.
Umgang mit Covid-19 war chaotisch und schlecht kommuniziert. E-Learning wird nur sehr zögerlich ausgebaut, trotz vorhandener technischer Möglichkeiten. Wenn die Lehrenden nicht gerade besonders motiviert sind, bekommt man halt nur Vorlesungsfolien welche teils kaum ausreichen um einen Überblick zu bekommen. Das Fach ist interessant, und zwischendrin sind immer mal wieder gute LV eingestreut, aber wie viel Luft da nach oben besteht ist ernüchternd. Auf den Mediziner-Beruf fühle ich mich damit sicher nicht vorbereitet.
Sehr viel zu tun und zu lernen. Vor allem die Vorklinik ist ein langer und manchmal sehr mühsamer Weg. Die Klinik ist sehr spannend und bringt tägliches neues und relevantes Wissen mit.
Inhalte werden gut vermittelt. Einzelne Institute machen aber ihr eigenes Ding. Daher oftmals kompliziert Auf Inhalte zurückzugreifen. Zb. PM10 3 Institute und alle haben ein eigenes System.
Bin sehr zufrieden mit meinem Studium und den Inhalten. Die Lehrmethoden und die Bereitschaft den Studenten entgegenzukommen (vor allem in dieser Zeit) lässt aber sehr zu wünschen übrig
Kein Erfahrungsbericht vorhanden.
Kein Erfahrungsbericht vorhanden.
Kein Erfahrungsbericht vorhanden.
Kein Erfahrungsbericht vorhanden.
Kein Erfahrungsbericht vorhanden.

Verteilung der Bewertungen

5 Sterne
27.083333333333% aller Bewertungen
13
4 Sterne
43.75% aller Bewertungen
21
3 Sterne
22.916666666667% aller Bewertungen
11
2 Sterne
6.25% aller Bewertungen
3
1 Stern
0% aller Bewertungen
0

Weiterempfehlungsrate

85% der Studierenden empfehlen Medizinische Universität Graz weiter.

85% Weiterempfehlungsrate
85%

Bewertungsdetails

Studieninhalte
  •  4,3
Dozenten
  •  3,7
Lehrveranstaltungen
  •  3,5
Ausstattung
  •  4,1
Organisation
  •  3,1
Bibliothek
  •  4,3
Digitales/Distance Learning
  •  3,4
Gesamtbewertung
  •  3,9