FH Campus Wien - 156 Bewertungen zum Studium

  •  4,2

Sortierung: Relevanz | Datum  

Interessante Inhalte, sehr praxisbezogen, daher kommt manchmal die Theorie zu kurz. Sehr überblickartig, Organisation (Themenschwerpunkt pro Semester) könnte neu überdacht werden, manchmal sehr eintönig und viele LVs gleichen einander.
Inhalte zwischen den Standorten komplett unterschiedlich, Prüfungen komplett anders (Vgl. Floridotower u. Donaustadt), manche Dozenten sind nicht geeignet für diesen Beruf
Es war sehr interessant, aber auch sehr anstrengend. Das Jobangebot ist super, nur leider sind die Jobs der Ausbildung großteils nicht entsprechend.
Eigentlich gute
Vielfältige Lehrinhalte, die einen auf Forschung und Industrie vorbereiten.
Grundsätzlich sehr gute, Jobaussichten sind gut, allerdings ist mir der Beruf im Krankenhaus zu einseitig (sicher stellenabhängig), daher studiere ich nun weiter.
Spannende Inhalte, bemühte Dozenten, Organisation etwas fragwürdig dafür das ich die Fh bezahle
Wirklich ein gutes Studium. Natürlich wie überall mit guten und nicht ganz perfekten Punkten. Aber man kann es sicher weiterempfehlen.
Sehr zeitintensiv, jedoch zahlt es sich aus. Man wird super auf die Arbeit als BMA in jeglichen Fachbereichen oder für ein Masterstudium vorbereitet. Would do it again!
umfangreiche Ausbildung mit tollen Berufschancen!
Die meisten Vortagenden sind sehr respektvoll Studierenden gegenüber. Außerdem sind sie auch sehr offen für Fragen und versuchen so verständlich wie möglich den Inhalt rüberzubringen. Die Organisation der FH allerdings lässt zu Wünschen übrig. Man wartet oft sehr lange auf Antworten seitens des Sekretariats bzw Assistenz der Studiengangsleitung. Auf der anderen Seite aber wiederum versucht man Studierenden zu helfen und entgegenzukommen. Das Menschliche bzw. der Mensch selbst steht hier aufjedenfall immer im Vordergrund!
nur gute!
Interessantes Studium - tolle Praktiken - wenig Präsenzunterricht (nur wenn notwendig) Nachteil: kenne Großteils meiner Kolleginnen und Kollegen nicht - Stundenpläne oft chaotisch eingeplant (viele Prüfungen in einem kurzen Zeitraum) - Mensa ist super - Lernmöglichkeiten genug - freundliche Dozenten
Toller Job, trotz Aufwand ist es alles wert
Hauptsächlich positive
Gutes Studium, leider zu stressig manchmal
Das Studium kann bestimmt sehr interessant sein, allerdings hatte ich durch meine Vorbildung (HTL Maschinenbau und Automatisierungstechnik) kaum Neues vermittelt bekommen. Die Dozenten sind sehr nett und hilfreich und es gibt genügend Möglichkeiten sich in Wahlfächern zu beweisen.
Dozenten sind bemüht Organisation ganz in Ordnung FH sieht nett aus Ich bin nicht zufrieden mit der Bachelorfach Einteilung
Studieninhalte wurden eher nur oberflächlich behandelt, da der Studiengang sehr breitgefächert ist. Daher könnte man nicht wirklich meinen, dass man in einem Gebiet ein Spezialist ist. Sehr viele Dozenten sind wirklich super; einige sind aber nicht wirklich organisiert.
Green Building – Green Washing Ursprünglich wollte ich eine ausführliche Rezension schreiben, doch aufgrund der akuten Dringlichkeit der Bewerbungsphase wurden viele Negativpunkte gar nicht erwähnt und nur auf eine Handvoll Themen eingegangen. Der (Master)Studiengang Architektur "Green Building" an dieser Hochschule ist nicht nur komplett überfordert mit sich selbst, unorganisiert und unterfinanziert, sondern zusätzlich noch extrem dürftig ausgerüstet, was ein ordentliches Studieren nahezu unmöglich macht - von der enorm unterdimensionierten Werkstatt, deren knapp 30 m² sich alle Jahrgänge teilen müssen, bis hin zu nicht vorhandenen Arbeits- oder Lernräumen. Auch das Gebäude selbst ist für jeden, der nachhaltige Architektur schätzt, ein absoluter Albtraum und ich selbst war etwas erschrocken als ich zum ersten Mal davorstand. Das Department für „Architektur Green Building“ ist in einem Container-Bau untergebracht, dessen Außengestaltung sich auch im Inneren widerspiegelt: Starre, kühle Klassenzimmer mit dominanter Plastikmaterialität und fehlende Räumlichkeiten für Zusammenarbeit und Austausch sind entmutigend und nicht förderlich für die Entfaltung der Kreativität. Überdies propagiert die restliche Hochschule zwar einerseits überall Nachhaltigkeit, baut aber andererseits die aktuelle Campuserweiterung ganz aus Stahlbeton, wird unter anderem von Nestle und Baugiganten finanziert, und ist an Heuchelei somit kaum zu überbieten. Wer eine Hochschule sucht, die Nachhaltigkeit auch lebt, ist hier fehl am Platz. Im Curriculum des Masters Green Building fehlt das Gesamtkonzept und genauso wahllos lehren die Vortragenden. Die Inhalte erscheinen teils einfalls- und ziellos und sind zudem nicht abgestimmt mit den Inhalten anderer Fächer, weswegen sich vieles wiederholt. Außerdem ist die Rolle des „Green Buildings“ in einigen Fächern etwas fragwürdig, z.B. wenn wir uns mit der Ausführung von Shopping Malls beschäftigen. Die Einschätzung einzelner Lehrbeauftragten über den Arbeitsaufwand ihres Faches ist oft völlig daneben, sodass man für z.B. 1 ECTS Fächer den Aufwand von mindestens 2-3 ECTS reinstecken muss, um eine halbwegs brauchbare Leistung zu erzielen. Manche Lehrende sind im Gespräch offen für Veränderungen in ihren Fächern, andere weisen alle Schuld von sich und belasten somit die kommenden Semester mit den gleichen Problemen. Eben jene 1-ECTS-Fächer sind ebenfalls ein wichtiger Kritikpunkt, denn ihre Existenzberechtigung ist mehr als fragwürdig. Ein Mastersemester beinhaltet z.B. 14 Fächer, wovon 7 Fächer nur einen ECTS zählen, weshalb man nie wirklich in die Tiefe der Thematik gehen kann. Durch die Vielzahl der „Nebenfächer“ ist es kaum möglich, sich auf die einzelnen Aufgabenstellungen zu fokussieren, da sonst die vielen Deadlines nicht schaffbar wären – die Wochenenden benötigt man ohnehin für den fehlkalkulierten Aufwand der Lehrenden. Dieses Studium gibt den Studierenden keine Luft zum Atmen und das Herumprobieren und spielerische Experimentieren - absolut essentiell im Architekturstudium - fehlt an dieser Hochschule fast immer, weil weder Zeit noch Raum zur Verfügung gestellt wird. Der Lehrbetrieb hat eine Art Bulimie-Lernen zur Folge, wo hohl, oberflächlich und in größter Eile Aufgaben abgearbeitet werden, ohne tatsächlich einen Lernfortschritt zu erlangen. Es gibt zwar Fächer wie „Entwerfen“, aber aufgrund der vielen anderen Fächer gehen diese eher unter - dementsprechend lernt man über das Entwerfen selbst sehr wenig. Ich will nicht leugnen, dass viele Inhalte eine nachhaltige Architektur gut beschreiben, jedoch ist teilweise auch viel Greenwashing dabei, oder die Lehrbeauftragten haben einfach keine Ahnung von ihrem Fach. Für viele ist es sicherlich schade um die Zeit, denn an den meisten Hochschulen und Universität ist das Masterstudium der Architektur eine wertvolle Zeit, wo stressige Phasen zwar dazugehören, aber nicht der Dauerzustand sind. Ich habe es nie zuvor erlebt, dass Leute im Architekturstudium wegen Burnout aufhören müssen, wie es z.B. einem von uns passiert ist. Was definitiv nachhaltig an dieser Hochschule ist, ist die mentale Belastung, die man mit in die Freizeit und die Ferien nimmt. Ausruhen ist dann ebenfalls schwierig, z.B. gehen die Ferien zwischen WS und SS gerade einmal 2 Wochen. Ich rate Bewerbenden sich die Sache zweimal zu überlegen, am besten mit Studierenden selbst zu sprechen und sich ein eigenes und vollständiges Bild des Lehrbetriebs zu machen. Hätte ich das gemacht, dann hätte ich nicht angefangen hier zu studieren. Es gibt eine Vielzahl von Masterstudiengängen im deutschsprachigen Raum, die eine Vertiefung in ökologischer Architektur anbieten (z.B. Uni Wuppertal, KIT, Uni Kassel, FH Bern, Kunstuni Linz ...), welche höchstwahrscheinlich besser ausgebaut sind. Es könnte sein, dass der Master an unserer Hochschule irgendwann eine gute Ausbildung bietet, leider ist das aber noch nicht der Fall, und ich habe große Zweifel, dass sich in den nächsten fünf Jahren viel ändern wird, trotz mühevollen Versuchen eines durchaus fähigen und sympathischen Studiengangleiters.
Selbstbewusstsein und Belastbarkeit erhöht sich, sehr gute Jobchancen
Prinzipiell interessante Inhalte, einige Lehrveranstaltungen wurden allerdings sehr schlecht geplant bzw. ausgeführt. Mitunter fehlten dadurch wesentliche Inhalte bzw. ein Grundlegendes Verständnis für bestimmte Themen, die am Ende des Studiums wieder wichtig gewesen wären. Die Qualität des Unterrichts hat mit Corona bzw. Distance learning leider massiv nachgelassen. Die Erwartungshaltung, dass Online Unterricht im selben Format wie in Präsenz abgehalten werden kann, indem man 3 Stunden lang einen Vortrag zu einem Thema hört, ist denke ich utopisch. Die Aufmerksamkeitsspanne ist in den eigenen vier Wänden nun mal um ein vielfaches geringer als in einem Hörsaal. Da kann der Unterricht nicht einfach im selben Format weitergeführt und sich nachträglich darüber beschwert werden, dass die Studierenden kein Interesse mehr zeigen... Positiv muss ich allerdings erwähnen, dass sehr viel Rücksicht auf arbeitende Personen genommen wird. Der Arbeitsaufwand ist in den meisten Fällen sehr überschaubar und bei einem 20 Stunden Job einfach unter einen Hut zu bekommen.
Organisation und Informationsflusses während der Pandemie sehr schleppend/schlecht 80% der Inhalte schon in der HTL gelernt (50/50 davon in der HTL genauer bzw. weniger genau/tief gelernt)
Man lernt die coolsten Menschen ever kennen!!
Gerade die Praktikumszeit ist sehr intensiv da auch in dieser Zeit Prüfungen stattfinden. Ein weiterer Minuspunkt ist, dass das Praktikum nicht bezahlt wird. Grundsätzlich hat man drei Jahre fast keine Freizeit also man muss es wirklich wollen.

Verteilung der Bewertungen

5 Sterne
39.102564102564% aller Bewertungen
61
4 Sterne
41.666666666667% aller Bewertungen
65
3 Sterne
16.666666666667% aller Bewertungen
26
2 Sterne
1.9230769230769% aller Bewertungen
3
1 Stern
0.64102564102564% aller Bewertungen
1

Weiterempfehlungsrate

89% der Studierenden empfehlen FH Campus Wien weiter.

89% Weiterempfehlungsrate
89%

Bewertungsdetails

Studieninhalte
  •  4,3
Dozenten
  •  3,9
Lehrveranstaltungen
  •  4,0
Ausstattung
  •  4,2
Organisation
  •  3,7
Bibliothek
  •  3,9
Digitales/Distance Learning
  •  3,7
Gesamtbewertung
  •  4,2